Thurgauer Kampfgeist wird schlecht belohnt!

Der HC Thurgau unterliegt nach beherztem Kampf dem EHC Olten mit 3:4 nach Verlängerung. Bis 26 Sekunden vor Spielende konnten die Leuen auf einen Vollerfolg hoffen, ehe der Ex-Thurgauer Daniel Eigenmann die Oltner in die Verlängerung rettete. In dieser hatten die Powermäuse das Glück auf ihrer Seite und erzielten den Siegestreffer auf kuriose Art und Weise.

Die kämpferische Leistung der Leuen wurde schlecht belohnt! (Bild: sports-media.ch)

Thurgauer Kampfgeist wird schlecht belohnt!

Der HC Thurgau unterliegt nach beherztem Kampf dem EHC Olten mit 3:4 nach Verlängerung. Bis 26 Sekunden vor Spielende konnten die Leuen auf einen Vollerfolg hoffen, ehe der Ex-Thurgauer Daniel Eigenmann die Oltner in die Verlängerung rettete. In dieser hatten die Powermäuse das Glück auf ihrer Seite und erzielten den Siegestreffer auf kuriose Art und Weise.

Die Thurgauer starteten nach dem Sieg gegen die Ticino Rockets sichtlich gestärkt in das schwierige Auswärtsspiel gegen das formstarke EHC Olten. Cody Wydo brachte die Leuen mit der ersten nennenswerten Chance bereits nach knapp 3 Minuten auf Zuspiel von Kenny Ryan in Front. Es sollte nicht der letzte Streich der beiden HCT-Ausländer an diesem Abend bleiben. Die Oltner Antwort liess nicht lange auf Sich warten. Nach einer sehenswerten Kombination war es Diego Schwarzenbach, der die Solothurner ein erstes Mal jubeln liess. Die Leuen verdauten diesen Rückschlag ohne Probleme und suchten darauf immer wieder den erneuten Führungstreffer. Entweder scheiterten sie am sicheren Rückhalt der Oltner oder wie des öfteren in der noch jungen Saison am eigenen Unvermögen. So war es denn der EHC Olten, der - trotz deutlichem Chancenplus des HCT - zweieinhalb Minuten vor Drittelsende in Führung ging.

Wer nun dachte, dieser Rückstand würde die Leuen aus der Bahn werfen, wurde eines Besseren belehrt. Denn kaum war das zweite Drittel angespielt, zappelte der Puck im Kasten des EHC Olten. Wiederum war es Cody Wydo, der nach einem Rush über die rechte Seite eiskalt zum Ausgleich einschoss. Sichtlich beflügelt durch den Ausgleichstreffer war es abermals die sehr spielfreudige erste Linie um Wydo, Rundqvist, Ryan, die den HCT lediglich drei Zeigerumdrehungen später in Führung schoss. Kenny Ryan hämmerte die Scheibe mittels herrlichem One-Timer auf Zuspiel von Rundqvist in die Maschen.

Diese Führung verwalteten die Leuen dank solidarischer Teamleistung und dosiertem Risiko bis in die Schlussminuten des Spiels. Erst als Trainer Chris Bartolone seinen Torhüter durch einen sechsten Feldspieler ersetzte, wurde es nochmals richtig gefährlich. Mit einem Mann mehr auf dem Eis konnten sich die Oltner im Drittel der Thurgauer festsetzen und kamen prompt durch den ehemaligen HCT-Verteidiger Daniel Eigenmann zum Ausgleich – dies 26 Sekunden vor Schluss.

In der darauffolgenden Verlängerung gestaltete sich das Spiel ausgeglichen. Als die letzten Sekunden anbrachen, erlebten die Thurgauer jedoch ein Déjà-vu. Wiederum lag der Puck 26 Sekunden vor der Sirene hinter Goali Janick Schwendener – dies auf kuriose Art und Weise. Nachdem der Puck vom Plexiglas auf das Tornetz sprang, beförderte der Oltner Alban Rexha diesen mittels Stockschlag gegen das Netz über die Torlatte und via Schwendeners Rücken ins Tor.

Trotz dieser unfassbaren Niederlage können die Leuen auf eine starke Partie zurückschauen und dem Spiel gegen den NLA-Absteiger EHC Kloten mit erhobenem Haupt entgegenblicken. Wenn die Mannschaft von Stephan Mair wiederum ihre Form abrufen kann und das Glück auf ihrer Seite hat, liegen durchaus Punkte gegen den Favoriten aus dem Zürcher Unterland drin.

Matchtelegramm

EHC Olten - HC Thurgau 4:3 (2:1, 0:2, 1:0, 1:0)
Eisstadion Kleinholz - 2'905 Zuschauer - SR: Potocan; Wermeille/Pitton

4' Wydo (Ryan) 0:1; 6' Schwarzenbach (Heughebaert) 1:1; 18' Ulmer (Rouiller, Hohmann) 2:1; 21' Wydo (Ryan, El Assaoui) 2:2; 24' Ryan (Rundqvist, El Assaoui) 2:3; 60' Eigenmann (Truttmann, Haas) 3:3; 65' Rexha (Eigenmann, Gervais) 4:3

Strafen: 2 x 2 Minuten gegen EHC Olten; 1 x 2 plus 10 Minuten (Collenberg) gegen HC Thurgau

EHC Olten: Rytz (Mischler); Bucher, Lüthi; Bagnoud, Eigenmann; Grossniklaus, Rouiller; Heughebaert, Barbero; Haas (C), Chiriaev, Truttmann; Schneuwly, Rexha, Gervais; Horansky; Hohmann, Ulmer; Schwarzenbach, Mäder, Vodoz

HC Thurgau: Schwendener (Aeberhard); Collenberg, Steinauer; Wildhaber, El Assaoui; Parati (C), Hänggi; Gurtner, Bahar; Wydo (TS), Rundqvist, Ryan; M. Loosli, Brändli, Frei; Moser, Vogel, Zanzi; J. Loosli, Hollenstein, Merola

Bemerkungen: Thurgau ohne Arnold, Kellenberger (beide überzählig) und Seiler (verletzt).

Die restlichen SL-Partien in der Übersicht

EHC Kloten - HC La Chaux-de-Fonds 1:5 (0:0, 1:2, 0:3)
EVZ Academy - EHC Visp 1:6 (0:2, 1:2, 0:2)
HCB Ticino Rockets - GCK Lions 1:3 (0:1, 1:1, 0:1)

Nächstes Spiel:

Freitag, 12. Oktober 2018, 20:00 Uhr, Güttingersreuti, Weinfelden: HC Thurgau - EHC Kloten

Newsübersicht

18.02.2019

Zum Abschluss der Regular Season bezwingt der HC Thurgau auswärts den EHC Visp mit 1:2 nach...

Weiterlesen
17.02.2019

Im letzten Spiel der Regular Season 2018/19 gewann der HC Thurgau im Wallis gegen den EHC Visp mit...

Weiterlesen
17.02.2019

Der HCT siegt im letzten Spiel der Regular Season 2018/19 auswärts gegen den EHC Visp nach...

Weiterlesen
17.02.2019

Zum Abschluss der Regular Season nehmen die Leuen den langen Weg ins Wallis zum EHC Visp auf sich....

Weiterlesen
16.02.2019

Zurzeit stehen für den HCT die am kommenden Freitag, 22.02.2019, beginnenden Playoffs im Fokus....

Weiterlesen